Informationen

Annahme
bag in box

Über uns

Die Geschichte des Unternehmens beruht auf einer langen erfolgreichen Familientradition. Seit 1876 steht der Name "Meissner" für Qualitätsfruchtsäfte aus dem Hause Wustlich.

Die Firmengeschichte beginnt am 1. Juli 1876 mit der Eröffnung einer Böttcherei mit gleichzeitigem Weinausschank in der Kirchenstraße 20 in Niederau durch den Böttchermeister Adolf Müller. In den Familienbetrieb stieg der Böttchermeister Max Wustlich durch die Heirat einer Tochter von Adolf Müller ein.

Der Weinausschank wurde ab 1905 um den Weinhandel erweitert, wobei das Böttchereigeschäft zurückging. 1933 entschlossen sich Max Wustlich und sein Sohn Rudolf Wustlich, die das Unternehmen inzwischen gemeinsam betrieben, ein bis dahin noch völlig neues unbekanntes Gewerbe zu eröffnen, die Süßmosterei. alte FabrikDie neue Geschäftsidee fand große Beliebtheit und Nachfrage, so dass in den Jahren 1934/35 die Produktionsstätten aus- und umgebaut wurden. Apfellieferungen erfolgten per Bahn sogar vom Bodensee her und aus Frankreich. Im Herbst wurden auch Trauben gepresst. Das Unternehmen florierte. FlaschenlagerIn der Hauptsaison wurden im Drei-Schichten-Rhythmus über 40 Mitarbeiter beschäftigt. Die Lieferung von Säften während des Krieges an die Wehrmacht wurde dem Unternehmen zum Verhängnis. 1947 erfolgte die Enteignung von Max Wustlich. Nach hartem Kampf und hohem persönlichen Engagement gelang es Rudolf Wustlich 1953 dann endlich wieder, die Gewerbeerlaubnis zum Weiterführen der Lohnkelterei zu erlangen und den Geschäftsbetrieb erneut aufzunehmen. 1953 eröffnete Rudolf Wustlich den heutigen Firmenstandort in der Oberauer Straße. Der Geschäftsbetrieb der Süßmostkelterei konnte trotz zahlreicher staatlicher Hemmnisse und nach einem Großbrand 1957 ständig ausgebaut werden. Halde Aepfel1969 stieg Sohn Hans Wustlich mit in das Geschäft des Vaters ein, welches er ab 1976 gemeinsam mit seiner Frau führte. Die Wende 1989/90 führte zu großen Umsatzeinbrüchen und dem Unternehmen drohte das Aus. Die Produktion kam fast völlig zum Erliegen. Mit großen persönlichen Anstrengungen und zahlreichen Investitionen gelang es der Familie Wustlich, den Geschäftsbetrieb wieder anzukurbeln, die Sortimentsstruktur den veränderten Kundenwünschen anzupassen und das Unternehmen in die schwarzen Zahlen zu bringen.

Im Jahr 2000 übernahm Frank Wustlich, der jetzige Inhaber der Firma, die Geschäftstätigkeit und führt das Unternehmen nunmehr in der 5. Generation fort.

2006 feierte das Familienunternehmen sein 130-jähriges Bestehen.